Senioren Union: Prof. Otto Wulff begeistert für Europa

190514 PM SU ACL Bild 1Große Resonanz auf mitreißende Rede für ein starkes Europa

Alsdorf. Zu einem außerordentlich engagierten Vortrag „Europa – Stabilität und Perspektive!“ konnte die Senioren Union (SU) jetzt ihren Bundesvorsitzenden Prof. Dr. Otto Wulff in Alsdorf begrüßen. Aus der ganzen StädteRegion Aachen waren die Besucher in die Siedlerklause nach Begau gekommen. Der CDU-Politiker ging dabei zunächst auf die große Bedeutung der Europäischen Union seit der Nachkriegszeit ein.

190514 PM SU ACL Bild 49Er hob hervor, dass es nie zuvor eine so lange Phase des Friedens in Mitteleuropa gegeben hat, wie dies seit nunmehr über siebzig Jahren der Fall ist. Darüber hinaus seien inzwischen seit Jahrzehnten feste, stabile Freundschaften zwischen Nachbarstaaten und ihren Völkern in Europa entstanden, die sich zuvor über Jahrhunderte hinweg feindlich gesonnen waren. Dabei verwies Wulff darauf, dass die europäische Staatengemeinschaft über die Europäische Union bisher eine immer sehr wichtige, vernehmbare Stimme in der Welt gehabt habe.

Wulff, der unter anderem über 20 Jahre dem Deutschen Bundestag und mehrere Jahre dem Europarat angehört hat, hob hervor, dass das von seinen christlich-abendländischen Werten geprägte Europa immer mehr zusammengewachsen sei. Inzwischen sei der Wegfall der tagtäglichen Grenzkontrollen, an die sich die meisten Menschen - vor allem in unserer Grenzregion - noch sehr gut erinnerten, für manchen schon ebenso selbstverständlich, wie der Euro als gemeinsame Währung in den meisten EU-Ländern.

190514 PM SU ACL Bild 65Nicht ohne Sorgen wies der 86-jährige, durch und durch vitale Vorsitzende der Senioren Union darauf hin, dass sich die Gewichte in der Welt in den letzten beiden Jahrzehnten zunehmend verschoben hätten. So drohe Europa sowohl politisch als auch wirtschaftlich mehr und mehr an Einfluss in der Welt zu verlieren. Auch die Vereinigten Staaten richteten ihre Aufmerksamkeit mit Blick auf die dynamisch wachsende neue Weltmacht China zunehmend auf den pazifischen Raum. Wenn Europa auch in Zukunft in der Welt noch eine wahrnehmbare Rolle spielen wolle, dann sei es unabdingbar, dass überzeugte Europäer in den europäischen Institutionen klar und deutlich den Ton angäben. In diesem Zusammenhang warnte Wulff, dem auch ein regelmäßiger Austausch mit der jungen Generation sehr wichtig ist, ausdrücklich vor den in einigen Ländern vordringenden Nationalisten und Populisten. Deren politische Aktivitäten seien destruktiv und hätten vor allem das Ziel, Europa zu lähmen.

Auch Sabine Verheyen MdEP, CDU-Kandidatin für die Wahl zum Europaparlament, nahm die Gelegenheit wahr, ein Grußwort zu sprechen. Sie hob die positiven Auswirkungen der EU-Politik in den letzten Jahrzehnten nochmals hervor und rief dazu auf, einem möglichen Erstarken von Nationalisten und Populisten bei der anstehenden Wahl zum Europaparlament am 26. Mai durch eine starke Wahlbeteiligung entschlossen entgegenzutreten.